Markus Laue Interview zum Thema Linkbuilding

Ich hatte das Glück ein Interview mit Markus Laue, einem in der Szene bekannten Online Marketer, zu führen. Er ist ein erfolgreicher Affiliate und entwickelt Tools für andere Online Marketer. Er ist einer der wenigen die offen über Linkbuilding sprechen und diese Chance habe ich genutzt um ihn zu dem Thema zu befragen. Mit Sicherheit sind seine Antworten für Affiliates, Marketingagenturen, kleine und mittelständige Unternehmer und Neueinsteiger sehr interessant. Viel Spaß beim Lesen und vielen Dank für das Interview Markus!

Wie hat sich dein Linkbuilding von 2007 bis heute verändert?

Diese Frage lässt sich leider – wie so viele Fragen im Bereich Linkaufbau oder Online Marketing als Disziplin als solche nicht eindeutig beantworten. Wie überall gibt es im Bereich Linkaufbau verschiedene Herangehensweisen. Der eine Teil der praktizierenden SEOs hat schon immer auf organischen, nachhaltigen Linkaufbau geachtet, die anderen 90% geben sich Trends hin und springen von Update zu Update. Grundlegend kann man aber sagen, dass es in 2007 noch deutlich einfacher war, eine Webseite – zu welchem Thema auch immer – auf den prominenten Positionen der Suchmaschine zu positionieren. Zum Beispiel hat es 2007 noch ausgereicht, wenn ich das Linkprofil meiner Konkurrenz 1:1 nachgebaut habe und dann einfach inhaltlich ein kleines bisschen keywordlastiger war.

Diese Strategie geht heute bei weitem nicht mehr auf. Mittlerweile spielen neben inhaltlichen Faktoren unheimlich viele Qualitätsrichtlinien eingehender Links eine entscheidende Rolle, was es schwerer gemacht hat, schnelle Erfolge zu produzieren. Die 10% der Online Marketer, die aber schon immer auf eine organische Entwicklung des Linkwachstums geachtet haben, denen es schon immer wichtig war, dass sowohl die Themenrelevanz der verlinkenden Webseite als auch ein gesunder Mix an Linkart, Linktext und Linkform gegeben waren, die haben sicherlich bis auf einzelne Nuancen nichts an ihrer Strategie verändert. Allgemein muss man aber sagen, dass es deutlich schwerer geworden ist, die Suchmaschine davon zu überzeugen, eine Webseite prominent zu positionieren – und hier spielen insbesondere algorithmische Updates eine Rolle, die den Faktor Linkaufbau betreffen bzw. betrafen.

Hat Linkbuilding eine Zukunft und wenn ja, wie sieht die aus?

Blackhat oder Whitehat LinkbuildingAbsolut. Im Grunde ist Linkaufbau ja nur eine manuelle Maßnahme zur Unterstützung des sowieso eintretenden Linkwachstums eines Projektes. Egal wo man in der Blogosphäre hinhört – geht es um SEO, geht es automatisch auch gleichzeitig um Content Marketing. Ich habe mich in der Vergangenheit schon mehrmals dagegen ausgesprochen, dieser Disziplin einen eigenen Namen zu geben. Denn schaut man sich das Thema mal ganz nüchtern an, ist Content Marketing in 95% der Fälle eine hippere und modernere Formulierung für Linkkauf oder Linktausch. Denn: Content habe ich schon vorher vermarktet.

In meinen Augen spielt Linkaufbau heute immer noch die bedeutendste Rolle im Bereich SEO und wird diese Rolle hoffentlich auch in 10 Jahren noch einnehmen. Denn: Suchergebnisse ohne die Wertung externer Empfehlungen haben in meinen Augen bedeutende Nachteile. Eine Zeit lang hat man hier und da immer mal wieder Gerüchte vernommen, Yandex, also die aus Russland stammende Suchmaschine rund um Alexander Sadovsky (Head of Search; Stand 2014) wolle gänzlich auf externe Verlinkungen als Rankingfaktor verzichten. Seit Mai 2015 hat man diese dann aber doch wieder mit in die Bewertung von Webseiten einbezogen. Die Gründe hierfür sind in meinen Augen ganz klar: Eine Bewertung ohne die externen Empfehlungen in Form von Backlinks würde die falschen Anreize seitens der Webmaster setzen.

Welche Fähigkeiten muss ein guter Linkbuilder mitbringen?

Er sollte in der Lage sein, analytisch zu denken, logisch zu kombinieren und vor allem: Er muss es schaffen, auf eine rudimentäre Art & Weise die Denkweise der Suchmaschine zu verstehen. Wieso steht Seite XYZ auf 1 und wieso Seite ABC nur auf Position 13? Er sollte in der Lage sein, Inhalt, Technik und Linkaufbau zu kombinieren um in allen 3 Disziplinen das Maximum rauszuholen. Ich nutze diesbezüglich gegenüber Kunden immer ganz gerne folgendes Sinnbild: Was nützt es Dir, wenn Du Dir auf Dein Haus aus Stroh, Holz & Lehm ein Dach aus Gold setzt? Die Wände könnten dem Gewicht des Daches nicht standhalten. Und so ist es auch mit On- & OffPage Optimierung. Was nützt es Dir, wenn Du Dir die besten Links organisierst, solche , von Portalen mit richtig Power, wo auch tatsächlich Besucher drüber kommen, wenn Deine Seite aussieht wie ein Eimer voll Schrauben und inhaltlich NICHTS optimiert ist? Aus diesem Grund empfehle ich immer, die Reihenfolge Content, OnPage und dann langsam OffPage. In der Regel sollte es eine Seite mit gutem Inhalt , guter Struktur und akzeptabler technischer Umsetzung von alleine schaffen, zu jedem Keyword in die Top100 zu gelangen. Ist dem nicht so, hast Du was falsch gemacht. Zwar können Backlinks in diesem Moment dafür sorgen, dass sich die Positionierung verbessert, aber hast Du immer diesen Dämpfungsfaktor im Spiel, der Dich und Deine Seite daran hindert, das volle Potenzial zu entfalten.

Kaufen oder selbst setzen?

Kaufen & bauen lassen!

Welche Quellen haben dich besonders weitergebracht?

Ich bin ein wirklich großer Freund von Diversifizierung, daher kann ich nicht sagen, dass Contentlinks besser sind als Forenlinks. Ich würde die Linkart an den Status, das Alter und den Umfang eines Projektes anpassen. Ein 2 Wochen altes Affiliate Portal mit einem Link vom Focus: Unrealistisch! Das weißt Du und natürlich weiß das auch die Suchmaschine. Ein 2 Wochen altes Affiliate Projekt mit 3 Bookmark, 1 Webkatalog, 4 Foren- und 1 getauschtem Contentlink: geht ab wie die Sau und erweckt kein Aufsehen.

Was lernt man in deinem Buch, was man woanders nicht lernen kann?

Im Prinzip nichts, was Du Dir nicht auch durch jahrelanges Ausprobieren, viel Recherche und intensiven Gesprächen mit anderen Onlinern selber aneignen könntest. Insbesondere in den letzten Monaten habe ich festgestellt, dass mich andere Onliner immer wieder um meine Meinungim Bereich Linkaufbau fragen. Ich bin dann irgendwann mal ins Gespräch gegangen und habe versucht herauszufinden, wieso Linkaufbau bei vielen so ein rotes Tuch ist. In der Regel bekam ich als Antwort, dass die meisten eher Angst haben, durch gesetzte Links Schaden anzurichten und daher komplett auf den Aufbau von Links verzichten. Unglücklicher Weise landen Projekte, die gänzlich auf Backlinks verzichten aber in der Regel nicht auf den Positionen, wo man gutes Geld verdienen kann. Was also tun? Und genau diese Lücke schließe ich. Ich sehe es als großen Vorteil an, dass ich nun seit fast 10 Jahren (Stand 2016) Erfahrungen sammeln kann. Daher denke ich, dass ich es 2007 noch etwas einfacher hatte, als ich ins Online Marketing eingestiegen bin. Damals hat die Suchmaschine Fehler im Linkaufbau eher verziehen als heute.

Zusätzlich verwende ich sehr viel Zeit & Ressourcen fürs Testing. Ich versuche immer wieder neue Wege, Methoden und Anwendungen, die mir als Webmaster etwas Arbeit abnehmen. Leider stelle ich zunehmend fest, dass Automatisierung insbesondere im Linkaufbau nicht bzw. immer weniger funktioniert. Zusammenfassend kann man aber sagen: Das Linkaufbau 1×1 ist eine Kombination aus Buch, Videokurs und Hörbuch, um zu verstehen, was Linkbuilding ist, wieso und wie man es anwendet und vor allem: Welches Mindsetup, welche Denkansätze es benötigt, um erfolgreich zu sein. Hinzu kommen viele QuickWins, die ich mir über die letzten 9 Jahre erarbeitet habe und die auch ich noch heute anwende.

Welchen Stellenwert misst du Links im Vergleich zum Content und Onpage-Faktoren bei?

Links: 70%
Technik: 20%
Content: 10%

Gerade war die DMEXCO und man hat wieder das übliche “Content ist King” gehört. Wieso wird so wenig über Linkbuilding gesprochen?

Linkbuilding ist wie Masturbation: Jeder macht es, aber niemand würde offen darüber sprechen. Natürlich bauen auch die großen Agenturen mit den noch größeren Namen Links auf. Natürlich kaufen eingefleischte SEOs noch immer Links im großen Stil. Auch ich kaufe monatlich Links für mehrere tausend Euro ein. Natürlich nutzen die großen Onliner & Affiliates das eigene Netzwerk. Natürlich verwende ich PBNs um meine eigenen Affiliate Projekte stärker zu pushen. Wieso denn auch nicht! Wichtig ist nur, dass man alles in Maßen macht – es ist eben wie überall im Leben: Zuviel von etwas ist nie gut!

Würdest du dich als Whitehat oder Blackhat bezeichnen?

Ich trage nicht gern Hüte!

Merken

Merken

Merken