20 Möglichkeiten neue Content Ideen zu finden

Mit ständig neuen Ideen für Blogbeiträge zu glänzen ist ein ständiger Kampf. Das ist vor allem dann wahr, wenn man mehrere Blogs betreibt und sich um Websites von Kunden kümmert. Mit der Zeit sind scheinbar alle Themen abgearbeitet. Wenn man gerade motiviert ist, schwirren einem viele gute Ideen im Kopf rum, doch wenn man gezwungen ist noch heute ein neues Thema zu finden und zu virtuellem Papier zu bringen, hat man eine Schreibblockade.

Die meisten Menschen wenden sich in einem solchen Moment an Google. Auch ich habe das einige Male getan, aber damit keine guten Ergebnisse erzielt. Wirkliche Neuheiten wird man auf diesem Wege nicht verfassen können – und damit geht es ja.

Wir sind alle auf der Suche nach guten Blogpostideen, für die sich unsere Zielgruppe interessiert und die sie nützlich finden. Mit den Jahren habe ich mir einige Methoden entwickelt um herauszufinden was meine Leser wirklich interessiert. Einige von ihnen werde ich jetzt mit dir teilen.

1. Answer the Public – ein wirklich tolles Tool

Jeder von uns kennt Google Suggest, aber kennst du auch Answer the Public? Es funktioniert ziemlich ähnlich, spuckt aber deutlich mehr (meistens über 200) Keywordvorschläge zu einem Thema aus. Hier sind die Ergebnisse für den Suchbegriff „SEO“.

Mit Answer the Public neue Keywords und Themen finden

Mit diesem Tool kannst du dir viel Zeit ersparen und auf völlig neue Ideen kommen. Der Nachteil an Answer the Public ist jedoch, dass du die Keywords nicht automatisch in Excel exportieren kannst.

2. Die klassische Keywordrecherche

Wenn ich einen Blogpost verfasse geht es mir in der Regel darum, möglichst viele organische Besucher anzuziehen. Suchbegriffe mit einem hohem Suchvolumen sind hier ideal geeignet. Wer mit einem kleinen Budget arbeiten muss, wird wohl um den Google Keyword Planer nicht herum kommen. Ich persönlich verwende SEMRush. Mit diesem Tool ist man nicht nur deutlich schneller, sondern bekommt erheblich bessere Ergebnisse.

Diese Keywords zeigt Semrush zum Thema SEO an

3. Die beliebtesten Inhalte zu einem Keyword finden und sie aktualisieren

Das Internet ist voller Inhalte die vor einigen Jahren sehr beliebt waren, mittlerweile aber nicht mehr auf dem neuesten Stand der Dinge sind. Häufig gibt es neue Erkenntnisse, andere Sichtweisen und interessante Fakten. Indem du die alten Inhalte aufgreifst und aktualisierst, bietest du dem Leser von Heute einen großen Mehrwert.

Um alte beliebte Inhalte zu finden eignet sich kein Tool so gut wie Ahrefs. Mit 99$ im Monat ist es zwar nicht gerade günstig, bietet jedoch einen Haufen hilfreicher Funktionen. Eine Alternative bietet Buzzsumo.

Beide Tools funktionieren ähnlich. Tippe dein Keyword in die Suchleiste ein und schnell werden dir die beliebtesten Inhalte in Netz dazu angezeigt.

Wer englische Suchbegriffe (wie beispielsweise „SEO“) verwendet, sollte die Ergebnisse auf deutsche Seiten limitieren. Außerdem schließe ich Seiten mit einem Domain Rating von 50 und höher aus. Das hat den Grund, dass sehr beliebte Websites manchmal total Müll posten, der manchmal aber trotzdem von den Fans geteilt und geliked wird. Zudem setze ich den Filter auf „Referring Domains > 30“ da ich nach Inhalten suche, die viele Links angezogen haben, also für die Blogger der Branche interessant waren.

4. Gezielt nach beliebten Inhalten der Konkurrenz suchen

Leider ist Sacando nicht die einzige Agentur die Suchmaschinenoptimierung in Mainz, Köln, Berlin, München und ganz Deutschland anbietet. Überall haben wir viele Konkurrenten und auch diese sind nicht auf den Kopf gefallen. Sie wissen wie sie die Kundschaft erreichen. Genau das können wir uns ebenfalls mit Ahrefs zunutzen machen.

Tippe die Domain deines Konkurrenten in die Suchleiste ein und klicke anschließend uaf Pages -> Top Content in der linken Navigationsleiste. Nun werden dir die beliebtesten Beiträge auf der eingetippten Domain angezeigt. Auch hier kannst du wieder nach Backlinks, Shares etc. sortieren.

Ich halte meistens nach alten Beiträge Ausschau und sortiere sie deshalb nach dem Datum der Veröffentlichung. Älteren Beiträgen kann ich schnell noch einigen Mehrwert hinzufügen (siehe 3.).

5. Die eigenen Inhalte aktualisieren und aufbessern

Nicht nur deine Konkurrenz hat veraltete Inhalte in ihrem Blog. Sehr wahrscheinlich hast du deine alten Beiträge ebenfalls nach der Veröffentlichung nicht mehr angerührt. Da wir uns alle ständig weiterentwickeln stehen die Chancen gut, dass du dich heute besser mit dem damals behandelten Thema auskennst.

Ständig stolpere ich über Inhalte von mir, die noch lange nicht perfekt sind. Ich verbessere sie, füge mein in der Zwischenzeit entstandenes Wissen hinzu und präsentiere das Ergebnis meinen Lesern. Schritt für Schritt entstehen so wirklich umfangreiche Artikel.

6. Frag deine Leser

Es scheint offensichtlich, dass es eine gute Idee ist die Leser zu fragen was sie lesen wollen. Trotzdem machen es nur die wenigsten Blogger. Die beste Möglichkeit nachzufragen bieten soziale Netzwerke, meistens Facebook. Entweder fragst du hier direkt, oder machst eine Umfrage via Doodle. Eine andere tolle Möglichkeit ist die Leute zu fragen was sie interessiert, nachdem sie sich in deine Newsletter eingetragen haben.

Wenn man die Leser fragt, sollte man möglichst spezifisch werden. „Welche Hürden sind euch innerhalb der letzten Woche bei der Suchmaschinenoptimierung begegnet?“ ist eine bessere Frage als „Worüber soll ich demnächst schreiben?“. So bekommst du einen besseren Einstieg um ein spezifisches Thema im Detail behandeln zu können.

7. Frage&Antwort Seiten durchsuchen

Es gibt viele bekannte Frage&Antwort Seiten im Netz. Am mit den meisten Besuchern ist Gutefrage. Sie haben eine Suchfunktion und mit der du nach relevanten Fragen suchen kannst. So erkennst du schnell, was die Menschen bewegt. Das hilft dir dabei großartige Beiträge um die Fragen zu formulieren und neue Longtail Keywords in deine Beiträge einzubauen.

8. Inhalte eines anderen Mediums umgestalten

Wer bereits seit einiger Zeit Content produziert, hat sich wahrscheinlich bereits an Videos, Powerpoints, Webinaren, Audios, umfangreichen E-Mails und weiterem versucht. Hierbei handelt es sich in der Regel um Inhalte, die nicht in Schriftform auf dem eigenen Blog gelandet sind. Mit einigen kleinen Veränderungen und Ergänzungen kannst du dir daraus schnell einen neuen und gehaltvollen Blogpost basteln.

Nicht jeder deiner Leser beachtet alle deine Kanäle. Ich zum Beispiel habe niemanden auf YouTube abonniert und logge mich nicht einmal in mein Konto dort ein. Wenn also jemand ein Video veröffentlicht, bekomme ich davon nichts mit. Wird es jedoch auf Facebook geteilt, oder auf dem Blog publiziert, kann man mich erreichen.

9. Die eigene Suchfunktion auswerten

Auf immer mehr Blogs findet sich heutzutage eine interne Suchfunktion. Diese wird in der Regel einmal implementiert und anschließend wird ihr keine Beachtung mehr geschenkt. Man kann jedoch auslesen, wonach die Besucher gesucht haben. Wenn es für die Suchanfrage keinen passenden Artikel gab, hat man direkt eine neue Idee für guten Content!

Wer WordPress verwendet kann mit dem Plugin Search Meter wunderbare Ergebnisse erzielen. Falls deine Website nicht auf WordPress basiert, findest du hier eine Anleitung zum Auslesen der Suchfunktion deiner Seite.

Eigenwerbung: Webseite erstellen lassen mit allen gewünschten Funktionen!

10. Ask me Anything auf Reddit

Ask me Anything (kurz: AMA) sind Frage- und Antwortstunden mit Lesern und Experten auf einem Gebiet. Populär wurden sie über Reddit, einem amerikanischen sozialen Netzwerk. Hier findet man etliche Fragen zu jedem Thema und kann sich von ihnen zu einem Blogbeitrag inspirieren lassen. Es hilft wenn man Englisch spricht, alternativ kann man aber auch den Google Translator verwenden.

Um ein passendes AMA zu finden, kannst du folgenden Suchbefehl verwenden:

site:reddit.com „AMA“ „dein Thema“.

11. Melde dich in allen relevanten Foren an

Egal um welches Thema dein Blog sich dreht – du musst ständig auf dem neuesten Stand bleiben. Der regelmäßige Besuch verschiedener Foren ist dabei unerlässlich und bietet dir die Möglichkeit mit Einsteigern und Profis in Kontakt zu treten.

In Foren werden ständig neue Themen mit den immer wieder gleichen Fragen erstellt. Das zeigt dir, dass sie die Neueinsteiger sehr interessieren. Welches Thema wäre besser für einen umfangreichen Blogbeitrag geeignet?

Falls du die wichtigen Foren deiner Branche noch nicht kennst, findest du sie indem du „Forum“ + „dein Thema“ bei Google eingibst. Wer sich nicht durch die ganzen vielen Beiträge arbeiten will, findet interessante Fragen indem die Suchfunktion des Forums verwendet wird. Suche nach „Wie mache ich“, „Was ist die beste Möglichkeit“, „brauche Hilfe“  und ähnliches um Fragestellungen schnell zu finden.

12. Mit Google Alerts auf dem Laufenden bleiben

Viele Unternehmen nutzen Google Alerts um informiert zu werden, wenn im Internet über ihre Firma gesprochen wird. Anschließend können sie dort Stellung beziehen und an ihrer Reputation arbeiten. Mit dem Tool kann man jedoch deutlich mehr machen.

Wenn du beispielsweise das größte Forum nach allen interessanten Fragen durchsucht hast, ist damit nicht gesagt, dass in Zukunft nicht weitere Fragen gestellt werden, die sich um dein behandeltes Themengebiet drehen. Durch einen Alert auf site:angesprochenesforum.de „dein Thema“ wirst du immer dann informiert, wenn ein neuer Thread oder ein neuer Beitrag zu deinem Thema in dem Forum auftaucht.

Hier sollte man auch beliebte Tippfehler einbauen. Eventuell könnte jemand denken, dass meine Agentur Sakando geschrieben wird. Auch darauf habe ich mir also einen Alert legen lassen.

13. Mit Pinterest neue Ideen und Ansätze finden

Pinterest ist eine tolle Quelle um sich neue Inspiration zu holen. In einigen Branchen gibt es interessante Boards die tolle Links teilen. Diese überprüfe ich regelmäßig. Wenn ich Inhalte finde, die ich besser machen kann als die Konkurrenz, pinne ich sie auf ein privates Board und lege mir eine Notiz mit meinen Gedanken dazu.

In vielen Branchen wird Pinterest aber nur sehr selten verwendet. Wer beispielsweise Installateur ist, oder für einen Kunden einen Blogbeitrag verfassen will, wird hier kaum etwas zu dem Thema finden. Indem man etwas über den Tellerrand hinaus schaut, kann aber auf einen echten Schatz stoßen. Beispielsweise gibt es viele Menschen, die auf Pinterest teilen, was sie aus Plastikrohren gebaut haben. Für jemanden der diese im Angebot hat, ist das ein interessantes Thema. Man könnte beispielsweise eine Liste der nützlichsten Dinge erstellen, die mit Plastikrohren gebaut werden können und anschließend auf alle Produkte im Shop verlinken. Alternativ ist ein solcher Artikel ein erstklassiger Magnet für Backlinks und Shares.

14. Abos für Magazine abschließen

Häufig sind gute Redakteure für Offline-Magazine angestellt oder werden freuberuflich beauftragt. Sie müssen sich meist an eine vorgegebene Maximallänge halten und können somit die Themen nicht wirklich umfangreich abarbeiten. Für uns ist das ein großer Vorteil, da wir ihre Ideen aufgreifen und perfektionieren können. Abonniere also alle Magazine in deiner Branche und ließ sie aufmerksam durch. Meistens findest du in jeder Ausgabe mindestens eine tolle Idee und diese ist die Kosten in jedem Fall wert.

15. Google Analytics Daten verwenden

Jede Website sollte Google Analytics zum Tracking verwenden. Hier wird für dich genau festgehalten, welche Suchbegriffe die Nutzer eingetippt haben um auf deiner Website zu landen. Wenn du regelmäßig Inhalte veröffentlichst wirst du feststellen, dass du für einige Suchbegriffe gefunden wirst, die in dem Artikel nicht unbedingt ausführlich behandelt werden. Dies gibt dir zwei Möglichkeiten:

  • Erweitere den bereits vorhandenen Artikel

An dem eingegebenen Suchbegriff kannst du schnell erkennen, was der Google-Nutzer lesen möchte. Das ist ein sehr guter Hinweis für dich und in der Regel lohnt es sich den Artikel um dieses Thema zu ergänzen, oder deine Anführungen zu erweitern. Google wird das mit einer besseren Platzierung honorieren.

  • Erstelle einen neuen Artikel

Falls du zwar zu dem Suchbegriff gefunden wirst, aber dein Text das Thema nur sehr bedingt behandelt, ist das eine tolle Gelegenheit um einen neuen Beitrag auszuarbeiten. Du weißt bereits, dass sich Menschen dafür interessieren und Google hat bereits erkannt, dass deine Website für dieses Themengebiet relevant ist. Hier hast du ein wahres Heimspiel.

 

Tipp: Benutz SEMRush, gib den von Analytics angezeigten Suchbegriff ein und finde weitere die du in den neuen oder existierenden Text einbauen kannst.

 

16. Wirf einen Blick auf die Kommentare

Üblicherweise hinterlassen die Leser eines Blogs ihre Fragen und Meinungen in den Kommentaren. Sie sind eine tolle Möglichkeit von Besucher generierte Inhalte zu bekommen und bieten dir zudem direkten Zugang zu den Menschen. Du solltest genau darauf achten was sie bewegt. Wenn hier eine Frage auftaucht ist es wert darüber nachzudenken ob du diese vielleicht nicht direkt in deinem Text beantworten solltest. Auch kritischen Kommentaren solltest du aufgeschlossen gegenübertreten. Vielleicht erkennst du eine Möglichkeit deinen Inhalt besser zu gestalten.

17. Inhalte finden die die Konkurrenz behandelt, aber du nicht

Eine sehr coole Funktion von SEMRush ist, dass man hier zwei Domains miteinander vergleichen kann. Um sie zu nutzen kopierst du einfach deinen Link in die Suchleiste und klickst auf „Suche“. Anschließend klickst du auf „Domain vs. Domain“ in der linken Navigationsleiste und kopierst hier bis zu zwei Domains der Konkurrenz hinein. Jetzt klickst du auf den grünen „Los“ Button rechts.

Domain vs Domain mit SEMRush

Nun siehst du drei Kreise. Sie repräsentieren die Suchbegriffe der jeweiligen Domains. Klicke auf „Chart aktivieren“. Wenn du jetzt auf den Bereich klickst, in dem sich die Kreise schneiden, werden dir alle gemeinsamen Keywords angezeigt. Klickst du jedoch auf einen Bereich bei dem es keine Überlappung gibt, siehst du die Keywords für die deine Konkurrenz gefunden wird, du jedoch nicht. Hier findest du schnell neue Ideen für Themen die du noch nicht behandelt hast.

18. Die Amazon Buchsuche

Auf Amazon werden zu jedem erdenklichen Thema E-Books angeboten. Über die Suche findest du schnell etwas passendes zu deiner Branche. Interessant ist, dass du einen Blick in das Inhaltsverzeichnis werfen kannst. Klicke dazu einfach auf ein Buch und anschließend auf „Blick ins Buch“.

 

Diese Bücher wurden meist mit viel Mühe und Aufwand erstellt und die einzelnen Kapital sind umfangreich. Hier stößt du schnell auf neue Themen. Kopiere sie in das Keywordtool deiner Wahl und finde weitere interessante Suchbegriffe die du wahrscheinlich noch nicht abgedeckt hast.

19. Gehe auf Messen und Seminare

Zu wahrscheinlich jeder Branche gibt es in regelmäßigen Abständen Messe, Seminare, Vorträge und Expertenrunden. Hier kannst du dir viel Inspiration für neue Blogbeiträge holen. Interessant ist nicht nur was vorgetragen wird. Vor allem die gestellten Fragen bieten dir einen Einblick in Themenbereich die den Zuhörern noch unklar sind.

Wer abgelegen wohnt oder aus anderen Gründen nicht selbst teilnehmen kann, findet auf YouTube oft Mitschnitte einiger Vorträge. Diese sind genau so gut dazu geeignet.

20. Interviews aufmerksam lesen

Die Experten der Branche werden regelmäßig live aber auch online interviewt. Die Redakteure machen sich zuvor viele Gedanken über die Fragen die sie stellen, bekommen meist aber nur eine knappe Antwort. Dir wird somit die Chance geboten etwas weiter auszuholen und umfangreicher zu antworten.

Um Interviews zu finden kannst du entweder nach einem gewissen Thema wie beispielsweise „SEO Interview“ oder nach einer speziellen Person „Interview [Name des Experten]“ suchen.

 

Merken