„Was? Der eine Link soll 1.000€ kosten? Wieso das?“

Solche Reaktionen bekomme ich mindestens einmal in der Woche von Menschen, die auf der Suche nach so genannten Authority Links sind. Ein Teil unserer Agentur vermittelt diese Links an Endkunden und andere Agenturen und wir haben im Laufe der Zeit tolle Linkquellen in unser Portfolio aufnehmen können.

Die Möglichkeit auf einer wirklich starken Website einen Link zu setzen ist sehr begehrt und in der Regel sind große Anstrengungen nötig um sich dieses Recht zu sichern. In vielen Fällen fließen auch große Summen Geld. Wer von außen die aufgerufenen Preise für einen Link betrachtet mag denken, dass sie hoch sind. Wenn man jedoch sehen würde was investiert werden musste, sieht man das Ganze in einem anderen Licht.

Wenn wir die Links an andere Agenturen verkaufen, gibt es selten Diskussionen über den Preis. Beim Geschäft mit einem kleinen oder mittelständigen Unternehmer ist es jedoch schwer zu vermitteln, wieso ein Authority Link so teuer ist. Er sieht nur den Arbeitsaufwand von vielleicht einer Stunde und möchte auch nur das bezahlen. Vielleicht hast auch du mit deiner Agentur dieses Problem. Aus diesem Grund habe ich mir die Zeit genommen zu erklären wie sich der Preis zusammensetzt.

Wer meine bisherigen Blogbeiträge gelesen hat weiß, dass ich immer offen und ehrlich bin. Der Kauf und Weiterverkauf von Links ist ein heikles Thema über das viele Agenturen lieber nicht öffentlich sprechen. Ich möchte aber, dass du die Wahrheit erfährst. Nach dem Lesen wirst du wissen, weshalb es für Authority Links stets eine höhere Nachfrage als Angebot geben wird und warum sie vergleichsweise teuer gehandelt werden.

Was ist überhaupt ein Authority Link?

Der Begriff ist bereits einige male gefallen, jedoch haben wir ihn noch gar nicht definiert. Es gibt viele Anbieter, die „Authority Links“ für 10€ – 100€ anbieten und ich kann dir versprechen, dass es sich hier in keinem Fall um Authority Links handeln kann. Meist bestimmen diese Anbieter die Qualität ihrer Links über Werte wie die Domain Authority oder den TrustFlow. Sie sind jedoch sehr leicht zu fälschen. Wer sich auskennt weiß, dass man lediglich ein kleines Blognetzwerk aufsetzen und anschließend ein paar spammige Links auf diese zeigen lassen muss. Eine Domain Authority von 50 oder 60 kann so sehr leicht erreicht werden.

Um die Qualität eines Links zu beurteilen gibt es etliche Wege. Zu Zeiten des PageRanks war dieser allen sehr wichtig, jedoch ist er nun für uns alle unsichtbar und andere Werte werden bemüht. In Deutschland ist der Sichbarkeitsindex sehr verbreitet. Er gibt Aufschluss darüber, für wie viele Suchbegriffe eine Website in Google gefunden werden kann. Ich persönliche achte darauf, wie viel organischen Traffic eine Website bekommt. Ein Authority Link ist eine Verlinkung die auf den stärksten Websites des Landes und der Welt platziert wird.

Natürlich ist es sehr schwer dies zu erreichen. Man braucht entweder exzellente Beziehungen, oder muss enorm viel Geld in die Hand nehmen um sein Ziel zu erreichen.

4 Möglichkeiten einen Authority Link zu bekommen

1. Durch Gastbeiträge

Einen Authority Link durch Gastbeiträge gewinnenDie meisten der großen Websites haben ein Team von Autoren in den eigenen Büros oder im Homeoffice sitzen. Hinzu kommt eine Reihe von Freelancern die für jeden abgelieferten Artikel bezahlt werden. Ein ausgewählter Kreis bekommt zudem die Chance regelmäßig Inhalte als Gastautor einzureichen. Dafür erhält man kein Geld, kann aber die Reichweite der publizierenden Website für sich nutzen. Wovon viele träumen ist in Wahrheit jedoch nicht so toll. Auch Gastautoren unterliegen dem strengen Blick der Betreiber und müssen sich an Deadlines halten. Darüber hinaus haben sie in der Regel noch einen Hauptjob und müssen beides unter einen Hut bekommen.

In eine solche Position zu kommen ist mühsam und erfordert meist eine Empfehlung. Anschließend ist man meist weit davon entfernt dauernd Links für sich, seine Freunde und für Kunden erstellen zu können. Als Gastautor wird man überwacht und schon einige wurden „gefeuert“ und alle veröffentlichten Texte gelöscht, da sie Authority Links verkauft haben.

Wer als Gastautor einen Link in seiner Autorenbiografie setzen will, kann dies in der Regel problemlos tun. Ab einer bestimmten Menge wird es jedoch auffällig und man spielt mit seiner Position. Als Autor wurde ich bereits schon von einigen hochkarätigen Seiten gefragt ob ich für sie schreiben will, lehnte jedoch ab. Es gibt deutlich einfachere Wege die begehrten Authority Links zu bekommen.

Vorteile:

Hier hast du einen direkten Zugang zur Website und kannst die gewünschten Links selber setzen. Auch wenn keine Links gesetzt werden können, kann man sich als Gastautor als Instanz in einer Nische etablieren und das ist sehr wertvoll.
Zudem hat man auf diesem Wege die Chance sich mit vielen anderen Autoren und Bloggern zu vernetzen. Üblicherweise hält man in der Branche zusammen und vielleicht ergeben sich ein paar interessante Geschäfte.
Nachteile:

Es ist sehr schwierig als Autor auf einer wirklich großen Website akzeptiert zu werden. Man muss klein anfangen, regelmäßig in hoher Qualität im eigenen Blog schreiben und sich nach oben kämpfen. Das kann einige Jahre dauern und so viel Zeit bringen die wenigsten Menschen mit.

Expertise und Leidenschaft kann man den Magazinen nicht vorspielen. Nur wer täglich Texte verfasst und ständig ihre Qualität erhöht, wird eines Tages eine Chance bekommen. Anschließend kann man sie durch das Setzen von Links schnell verspielen.

2. Gastautoren und Autoren kennen

Das ist ohne Zweifel der effektivste Weg an die Authority Links zu kommen, wenn man nicht das nötige Budget hat um sie zu kaufen. Als Gastautor wird man häufig in den sozialen Netzwerken von Nachrichten und Freundschaftsanfragen bombardiert. Einige sind von begeisterten oder erbosten Lesern, doch die Mehrzahl dürfte von Marketingunternehmen kommen.

Hinzu kommt einiges an irrelevantem Spam. Wer hier dennoch seinen Fuß in die Türe bekommen will, muss bereit sein viel Zeit in die Beziehung zu investieren. Rechne damit viele Absagen zu bekommen, dann alleine das Wort „Link“ wird bei vielen dafür sorgen, dass sie den Kontakt abbrechen.

Echte und nachhaltige Beziehungen können nicht vorgetäuscht werden. Nimm dir die Zeit Wer Freunde hat, hat auch Authority Linksden anderen Menschen wirklich kennen zu lernen und betrachte ihn als einen wahren Freund.

Versuch nicht mit irgendwelchen Tricks oder Kniffen schneller an dein Ziel zu kommen. Die meisten Autoren kennen das Spiel schon und selbst wenn nicht fliegst du früher oder später auf. Die meisten Journalisten brennen für ihren Job und haben kein Interesse deine Suchmaschinenoptimierung zu übernehmen. Sie arbeiten nicht nur für das Geld, sondern wollen einen positiven Einfluss auf die Welt ausüben. Ihnen eine Bestechung anzubieten ist für viele eine Beleidigung. Gehe auf den Menschen ein und du wirst weitaus mehr als nur einen Link bekommen können – eine Freundschaft.

Vorteile:

Wenn du es richtig machst bekommst du Zugriff auf die größten Websites der Welt und kannst dir und deinen Kunden helfen eine große Reichweite und mehr organischen Traffic zu bekommen. Du wirst durch diese Links einen hohen monatlichen Preis von deinen Kunden verlangen können, den sie gerne bezahlen.

Nachteile:

Es kann sehr mühsam und frustrierend sein den Kontakt zu guten Autoren herzustellen und aufrecht zu erhalten. Authority Links sind sehr gefragt und jeder der sie liefern kann wird nahezu in die Ecke gedrängt. Die meisten Anfragen sind Spam und so fällt es den richtigen Marketern schwieriger eine Verbindung zu knüpfen.
Es ist gut möglich, dass man viel Zeit und Geld investiert, im Endeffekt aber nichts erreicht. Ich persönliche würde diese Zeit lieber in meine Kunden und mein Unternehmen investieren. Der Kauf ist unter Berücksichtigung der Opportunitätskosten meist günstiger.

3. Sei nachrichtenreif und hoffe auf das Beste

Wer kein Geld hat und nicht gut mit Menschen kann, muss auf sein Glück vertrauen. Falls du etwas vollbracht hast, das wirklich auf den großen Websites behandelt gehört, kannst du darauf spekulieren auch ohne Bekannte oder Geld erwähnt zu werden. In langweiligen Branchen ist das manchmal eine echte Herausforderung. Mit lustigen Promotions und einer ausgefallenen Idee kann es jedoch durchaus funktionieren.

Vertraue aber auf keinen Fall darauf, dass die Autoren auf magische Art und Weise von dir erfahren. Wenn du etwas erwähnenswertes hast, solltest du es ihnen mitteilen und hoffen, dass sie ebenfalls dieser Meinung sind. Durch guten Content kannst du tolle Authority Links bekommen ohne dafür zu zahlen.

Vorteile:

Falls dein Unternehmen so interessant und aufregend ist, dass die Medien darüber berichten wollen, solltest du dich sehr glücklich schätzen. Wem gefällt kostenfreie Werbung schon nicht? Du bekommst eine riesige Reichweite ohne dafür zahlen zu müssen. Wer ehrlich ist muss sich jedoch eingestehen, dass man nur sehr selten so etwas in den Nachrichten sieht. Hinter den meisten Storys stehen sehr aggressive und professionelle Werbekampagnen die das erst möglich gemacht haben.

Nachteile:

Die Wahrscheinlichkeit, dass du tatsächlich ohne eigenes Zutun Aufmerksamkeit von den Medien bekommst ist so verschwindend gering, dass nur ein Verrückter sich darauf verlassen würde. Es sind bereits etliche Unternehmen in die Insolvenz geraten, weil sie darauf gehofft haben, dass guter Service und ein gutes Produkt die einzigen Werbemaßnahmen sind, die benötigt werden.

4. Kauf eines Authority Links

Mit Geld fällt das Linkbuilding deutlich leichterJetzt geht es ans Eingemachte. Über dieses Thema will sonst niemand schreiben, es ist jedoch der einfachste Weg einen Authority Link zu bekommen. Wer es probieren will muss zwei große Hürden nehmen. Die erste ist, dass die Preise extrem sein können. Was würdest du sagen wenn ich dir erzähle, dass es Unternehmen gibt die Monat für Monat über 200.000€ für Links ausgeben? Das Budget ist sogar noch größer, aber das Angebot ist zu klein um es auszugeben. Es werden so viele Authority Links wie möglich gekauft.

Die zweite Hürde ist jemanden zu finden, der wirklich gute Links im Angebot hat. In der Vergangenheit bin ich selbst häufig auf Betrüger hereingefallen und kann dir deshalb sagen:

Falls es zu schön klingt um wahr zu sein, solltest du die Finger davon lassen.

Vorteile:

Du musst keine Sekunde damit verschwenden Verbindungen zu Menschen zu knüpfen und ein Netzwerk aus Autoren aufzubauen. Du musst keinen Content produzieren. Du musst lediglich auswählen welche Links du haben möchtest und die Rechnung bezahlen. Einfacher geht es wirklich nicht. Somit hast du Zeit dich um dein Geschäft zu kümmern und das ausgegebene Geld zu erwirtschaften.

Nachteile:

Der einzige Nachteil ist der hohe Preis. Jemand der noch am Anfang seiner Unternehmung steht, hat ein sehr begrenztes Budget und kann keine tausenden Euros für eine Hand voll Backlinks ausgeben. Hier ist es ratsam sehr sparsam zu leben und Monat für Monat etwas Geld für gutes Marketing zu sparen. Die Rendite wird hier deutlich besser sein als bei dem Kauf einer teuren Büroeinrichtung oder eines Firmenwagens.

Wieso Agenturen so viel Geld für die Links wollen

Ein guter Link kann mehrere tausend Euros kosten. Das scheint auf den ersten Blick völlig verrückt zu sein. Wieso gibt es also keine seriöse SEO Agentur, die sich mit der Konkurrenz anlegt und niedrigere Preise verlangt?

1. Man braucht GUTE Texte

Immer wenn ein Link in einen Text gesetzt werden soll, braucht man dazu einen Text. Dieser wird entweder von einem Journalisten der Website entworfen, oder von der SEO Agentur geliefert und anschließend freigegeben oder abgelehnt.

In jedem Fall muss es sich um Content handeln, der von höchster Qualität ist. Das ist auch der Kern einer jeden Content Marketing Strategie. Damit dies sichergestellt ist, müssen meist mehrere Personen ihn abnicken. Darüber hinaus muss der Schreibstil den anderen publizierten Texten und der Zielgruppe angepasst werden.

Solche Inhalte sind alles andere als günstig. Wer in der Lage ist sie zu verfassen, lässt sich seine Arbeit gut bezahlen. Ein guter Texter bekommt einen ausgezeichneten Stundenlohn und ist häufig lange Zeit ausgebucht.

2. Die Bezahlung des Autors

Jedes Glied in der Kette erwartet einen Stück vom Kuchen abzubekommen. Auch diejenigen die den Link in dem Text platzieren sind nicht auf den Kopf gefallen und wissen, dass die Agentur und der Kunde gutes Geld damit verdienen werden. Sie halten die Hand auf und erwarten beteiligt zu werden. Dafür kann ihnen niemand böse sein, jedoch treibt das die Kosten von einem Authority Link weiter in die Höhe.

3. Die investierte Zeit

Bevor man überhaupt die Chance bekommt einen Autor nach einem Link zu fragen, muss man viel Zeit in die Beziehung investieren. In der Regel kann dies nicht per E-Mail oder Telefon passieren. Damit man sich gegenseitig vertraut muss man sich treffen und im Idealfall von einem gemeinsamen Bekannten vorgestellt werden.

Das gute ist, dass die Texter meist gut auf Konferenzen und Messen zugänglich sind. Wer in Köln und im Umkreis wohnt, sollte einen Ausflug auf die DMEXCO wagen. Hier muss man nicht schüchtern sein, denn die meisten Besucher sind hier um zu networken. Geschäfte von Angesicht zu Angesicht abzuwickeln hat schon immer am besten funktioniert.

Agenturen müssen viel reisen, Hotels bezahlen und zum Abendessen einladen. Auch das trägt dazu bei, dass ein Authority Link so teuer ist.

4. Die Beziehungen unterhalten

Es kostet Geld eine Beziehung aufzubauen und es kostet ebenfalls Geld und Zeit sie im Leben zu halten. Genau wie bei privaten Freundschaften muss man sich um den anderen kümmern. Wie würde sich deine Freundin fühlen, wenn ihr plötzlich keine Zeit mehr miteinander verbringen würdet, keine Restaurants mehr besucht und jeden Abend auf der Couch verbringt?

Genau so ist es auch mit den Contentverantwortlichen der großen Magazine. Wenn man sich auf Konferenzen oder Messen trifft kannst du davon ausgehen, dass ein paar Runden Drinks und vielleicht auch ein oder zwei Abendessen auf deiner Rechnung landen werden. Zum Geburtstag wird zudem ein Geschenk fällig. Das alles kostet Geld und muss auf den Kunden umgelegt werden.

5. Kosten der Agentur

Immer wenn man einem Kunden einen Authority Link verkauft, kann man davon ausgehen dass im Vorfeld und auch nachher einiges an Kommunikation anfällt. Das lenkt die Mitarbeiter davon ab sich um jemand anderen zu kümmern und muss vergütet werden. Mitarbeiter kosten ein Unternehmen sehr viel Geld und auch das muss beim Preis der Authority Links berücksichtigt werden.

Wer einen teuren Link kauft und anschließend Fragen dazu hat, will sofort eine Antwort bekommen. Gute Mitarbeiter lassen sich gut bezahlen.

Fazit

Gute Links werden immer von Google als ein wichtiger Rankingfaktor berücksichtigt werden. Ich bin der Meinung, dass die Nachfrage in den nächsten Jahren noch stark zunehmen wird. Wer sich mit SEO beschäftigt wird gemerkt haben, dass gute Links immer schwieriger zu bekommen sind und das dies ein großes Problem für die kleinen in der Branche ist.