10 Dinge die du über SEO und Online Marketing wissen musst

Bei der Suchmaschinenoptimierung dreht sich alles um die Auswahl der richtigen Suchbegriffe, das erstellen von erstklassigen Inhalte und dem Aufbau thematisch relevanter und starker Verlinkungen, oder? Weit gefehlt. Im Laufe der Zeit ist das Thema zunehmend komplizierter geworden. Zwar reden die aller meisten SEO Experten ausschließlich über diese drei Faktoren und sie sind mit Sicherheit auch wichtige Kernkompetenzen, jedoch wird niemand der sich ausschließlich auf sie beschränkt die #1 in einer umkämpften Nische.

In diesem Artikel findest du 10 Faktoren, die deinen Webprojekten den entscheidenden Vorteil verliehnen können um die Konkurrenz hinter dir zu lassen. Die meisten SEOs sprechen nicht darüber, weil sie lieber das uralte „Content is King“ predigen und mit ihren eigenen Websites absahnen. Bereit auch deinen Teil vom Kuchen abzubekommen? Dann legen wir mal los…

1. Du musst die Intention deiner Kunden verstehen

Welche Intention haben deine KundenÜber die letzten Jahre haben sich die Suchmaschinen enorm verbessert und ihre Algorithmen verstehen ziemlich genau wonach jemand Ausschau hält der einen Suchbegriff eintippt. Es ist noch gar nicht lange her, dass alle SEOs für möglichst breite Suchbegriffe mit hohem Suchvolumen ranken wollten. Heute geht es mehr darum zu verstehen wonach genau die Suchmaschinennutzer suchen, was sie von einer Website erwarten und anschließend genau das anzubieten. Wer hochwertige Waren zu entsprechenden Preisen verkaufen möchte und Suchbegriffe die Wörter wie „günstig“ oder „Rabatt“ targettiert, wird nicht die richtige Kundschaft auf sein Angebot aufmerksam machen können.

Nur wenn du verstehst was deine Zielgruppe sucht, wirst du in der Lage sein passenden und maßgeschneiderten Content zu produzieren und danach sinnvoll zu bewerben. Versetze dich in die Lage deiner Kunden und durchlebe deren Reise von der ersten Idee bis hin zu deiner Website. Hinterfrage dabei kritisch ob du mit deinem Angebot aus ihrer Sicht vollkommen zufrieden wärst, oder ob es Verbesserungspotential gibt.

2. Verstehe welche Suchbegriffe deine Kunden tatsächlich eingeben

Immer wieder bekommen wir Anfragen von Interessenten die bereits Suchbegriffe im Kopf haben für die sie gerne in Google & Co platziert sein würden. „Dachdecker“ ist jedoch kein sinnvolles Keyword für ein lokales Unternehmen. Deutlich mehr Sinn ergeben lokale Suchbegriffe wie beispielsweise:

  • Dachdecker Köln
  • Dachdecker Köln Innenstadt
  • Dachdecker in Köln
  • Kölner Dachdecker
  • Kölner Dachdeckerunternehmen
  • Dach decken Köln
  • Dach in Köln decken lassen
  • ….

Die Suchbegriffe sollten in jedem Fall auf den Sitz des Unternehmens und die angebotenen Dienstleistungen abgestimmt sein. Denke wie ein Kunde und verlasse dich nicht immer nur auf Zahlen die eine Software dir ausspuckt.

3. Erkenne die Macht der sozialen Medien

Überall ließt man, dass die publizierten Inhalte einer Website leicht auf den sozialen Netzwerken zu teilen sein sollen. Plugins wie Social Warfare profitieren sehr davon, doch nicht alle Marketer verstehen die wahren Hintergründe dessen. Hier geht es nicht darum über gefälschte Konten auf Facebook, Xing, LinkedIn und Twitter  den Suchmaschinen zu zeigen, dass die Inhalte ach so interessant sind. Es geht darum das Maximum aus den eigenen Inhalten herauszuholen. Wer viele Arbeitsstunden in einen wirklich guten Text mit Mehrwert investiert, sollte alles unternehmen um anschließend für eine maximale Verbreitung zu sorgen.
Inhalte die wirklich überzeugen, haben die Macht deine Leser zu Werbeträgern zu machen. Wenn sie geteilt werden, bekommst du Zugang zu einer völlig neuen Leserschaft die eine direkte Empfehlung aus dem Freundeskreis bekommt. Das ist sehr viel mehr wert als nur das positive Signal das an die Suchmaschinen geht. Ein Social Share wird mit Klicks, interessierten Besuchern, einer niedrigen Absprungrate und potentiellen Kunden belohnt.

4. Bringe in Erfahrung welches Problem deine Kunden gelöst bekommen wollen

Die wichtigste Frage eines jeden Unternehmens ist, welches Problem das Produkt oder die Hilf deinen Kunden ein Problem nachhaltig zu lösenDienstleistung löst. Wenn man darauf nicht sofort eine wohl überlegte Antwort im Kopf hat, hat man seine Hausaufgaben nicht gemacht. Wir lösen das Problem der Neukundenakquise. Wer uns anruft will nicht besser in Google platziert werden, eine schöne Website haben, oder eine virale Facebookkampagne. Alle Kunden wollen, dass ihr Telefon klingelt und zahlende Kundschaft zu ihnen kommt. Wie das erreicht wird ist uninteressant.

Du musst deinen potentiellen Kunden sehr genau mitteilen welches Problem du löst und welche Vorteile sie durch die Beauftragung deines Unternehmens genießen. Mach es ihnen so leicht wie möglich die Kreditkarte zu zücken und überzeuge sie davon, dass sie die richtige Wahl treffen. Dein gesamtes Marketingkonzept muss um das Problem deiner Kundschaft und dessen Lösung aufgebaut werden. Das gilt besonders für deine Verkaufstexte, deinen Content und deine Werbebotschaften.

5. Fasse den Wert deines Angebot in seinem Satz zusammen

Weshalb sollte ein Kunde sich an dich und nicht deine Konkurrenz wenden? Was macht dein Unternehmen so besonders? Auf der ersten Seite bei Google finden sich 9 weitere die in genau der gleichen Branche aktiv sind. Wie hebst du dich von ihnen ab?

Bietest du eine Geld-zurück-Garantie? Kostenfreier Versand? Exklusive Angebote? Eine besonders gute Qualität? Lass es deine Kunden wissen! Und zwar nicht in einem endlos langen Text, sondern in einem einfachen kurzen Slogan.

Verbringe viel Zeit mit deiner Konkurrenz und erkenne auf welchen Gebieten sie stark und wo sie schwach sind. Finde einen Weg dich von ihnen abzugrenzen und deine Zielgruppe wird das honorieren. Besonders in umkämpften Märkten ist es wichtig ein einzigartiges Angebot zu haben und nicht immer das zu machen, was auch die anderen tun.

6. Lerne deine Kunden sehr gut kennen

Jahr für Jahr wird ein riesiger Haufen Geld für Marktforschung und Befragungen ausgegeben. Viele Unternehmer vergessen jedoch sich mit ihren Kunden zu beschäftigen und einfach das Gespräch zu suchen. Es scheint als hätten viele Angst vor der zahlenden Kundschaft. Geh auf sie zu, frag was ihnen gefällt und was du noch verbessern kannst. Glaub mir, das wird sehr positiv aufgefasst.

Je besser du deine Kunden kennst, desto besser wirst du im Vorfeld einschätzen können welche Marketingaktionen bei deiner Zielgruppe fruchten und wie dein Content strukturiert werden muss. So sparst du dir viel Zeit und Geld und erhöhst die Effektivität deiner Werbung ungemein.

Wer beispielsweise hochwertige Produkte an einen erlesenen Käuferkreis verkaufen möchte und dort mit Countdowns und scheinbar zeitlich limitierten Angeboten locken will, wird schnell auffliegen und seine Glaubwürdigkeit verlieren. Falls du aber niedrigpreisige Konsumgüter verkaufst, sind solche Impulse vielleicht genau das richtige um deine Conversionrate drastisch zu erhöhen. Bei wiederkehrender Kundschaft sollte man solche Tricks jedoch lieber vermeiden.

7. Sag deinen Besuchern genau was sie zu tun haben

Jede Seite deiner Website muss das Ziel haben den Besucher eine Aktion ausführen zu lassen. Diese musst du ihm so leicht wie möglich machen. Wenn du beispielsweise möchtest, dass ein Kontaktformular ausgefüllt wird, solltest du das an einer sehr präsenten Stelle platzieren und deine Besucher explizit darum bitten das Formular auch zu verwenden. Falls du ein Produkt an den Mann bringen willst, musst du sie an die Hand nehmen und zur Verkaufsseite geleiten. Du kannst nicht erwarten, dass jemand sich die Mühe macht deine Website zu durchsuchen um dir anschließend Geld zu überweisen. Biete bestmöglichen Service und komm deinen Kunden so weit wie möglich entgegen.

8. Die User Experience zählt!

Damals wurde SEO und User Experience nahezu niemals in einem Satz erwähnt. Alle wollten auf #1 landen und alles andere war unwichtig. Später wurde erkannt, dass auch schlechter platzierte Websites deutlich mehr Umsatz abwerfen können als eine reine SEO-Website mit tollen Platzierungen.

Immer mehr Traffic kommt von Geräten mit wirklich kleinen Bildschirmen. Damit meine ich Smartphones und Tablets. Wenn du dir eine Website erstellen lassen willst, musst du darauf achten, dass diese auch auf mobilen Endgeräten super aussieht und deine Kunden schnell die gewünschte Aktion ausführen können. Konkret brauchst du große Buttons, eine große Schrift und eine einfach zu verstehende Navigation. Solltest du die Ansprüche deiner Interessenten nicht erfüllen, werden sie schnell einen Mitbewerber finden der es tut.

9. Halte deine Besucher so lange wie möglich bei dir

Je mehr Zeit jemand auf deiner Website verbringt, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein Geschäft zustande kommt. Wer bereits nach kurzer Zeit wieder verschwindet ist von deinem Angebot nicht überzeugt. Eine interessante Website ist voller nützlicher Informationen die auf die Wünsche der Besucher abgestimmt sind.

Darüber hinaus ist die Absprungrate ein wichtiger Faktor für jeden SEO. Google erkennt genau wie lange jemand auf deiner Website geblieben ist. Je kürzer die Dauer des Besuchs, desto eher ist das ein Signal dafür, dass deine Inhalte schlechter Qualität sind.

Durch Verlinkungen zu anderen interessanten Inhalten, Videos und Audiodateien kannst du die Besuchsdauer deutlich steigern.

10. Verwende visuelle Inhalte

Die Liebe für Bilder und Videos ist riesig und auch deine Besucher freuen sich, wenn hin und wieder eine interessante Grafik gezeigt wird. Beschränke dich nicht nur auf Text, sondern gestalte deine Inhalte möglichst facettenreich. So kannst du die Blogs der Konkurrenten übertrumpfen und deine Besucher begeistern.

Das Fazit

Versetze dich in die Lage deiner Besucher und du wirst schnell Erkenntnisse für dein Unternehmen und alle Marketingbemühungen gewinnen. Eine gute Platzierung ist super, aber das finale Ziel ist immer einen Kunden für dein Unternehmen zu gewinnen. Nur wenn das funktioniert hast du Erfolg mit deiner Suchmaschinenoptimierung. Wenn deine Website optimal aufgestellt ist und SEO im Einklang mit den Zielen des Unternehmens steht, wird jeder gesetzte Link und jede Onpage-Optimierung deutlich mehr Wirkung zeigen und langfristig zu mehr und mehr zahlender Kundschaft führen.

Merken

Merken